SWL-Nachwuchs schwimmt souverän zu Gold

Der letzte Wettkampf des Jahres stand für die meisten Schwimmer von Schwarz-Weiß Lienen am vergangenen Wochenende an. Es ging wie jedes Jahr zum Nikolausschwimmen ins Osnabrücker Nettebad, wo für viele Nachwuchsschwimmer traditionell das erste Kräftemessen mit Schwimmern anderer Vereine stattfindet. So auch für einige junge SWL-Athleten. Nach den Vereinen aus Osnabrück stellten die Lienener zwischen den insgesamt 17 Vereinen mit 25 Startern das größte Team.

Die jüngste SWL-Teilnehmerin mit erst fünf Jahren war Greta Lienkamp, die bei ihrem ersten Wettkampf nach den Vereinsmeisterschaften über 25 m Freistil Platz 1 einfuhr. Wichtige Wettkampferfahrungen sammelte zudem Marlene Huneke (2016). Auch Clara Löchter (Jahrgang 2016) wusste mit zwei 3. Plätzen in Rücken und Brust doppelt zu überzeugen. Die amtierende Vereinsmeisterin Jule Hansen (2015) durfte auch über die 25 m Distanz antreten. Dabei ließ sie die Konkurrenz gleich dreimal teils deutlich hinter sich. Ebenfalls Gold sicherte sich Tamme Brinkmann (2015) in Rücken und auf der Kraul-Beinschlagstrecke. Drei Podestplatzierungen erschwamm sich Lino Peters (2015), der sich im gleichen Jahrgang wie Tamme zwischen rund 10 Teilnehmern sehr gut behauptete. Auch Fiete Busch (2015) zeigte bei seinem erst zweiten Wettkampf ordentliche Leistungen. Auch wenn es nicht für eine vordere Platzierung reichte, konnte er mit seinem Top 10-Ergebnis auf großer Bühne zufrieden sein. Wie gut der Lienener Nachwuchs im Vereinsvergleich dasteht, bewiesen Tamme, Clara, Lino und Jule bei der 4x 50 m Freistilstaffel. Mit einem Abstand von 20 Sekunden holten sie souverän Gold.

Nachdem sich die Jüngsten im Team so erfolgreich präsentiert hatten, wollten auch die erfahreneren SWL-Sportler abliefern. Diese wurden nicht nach Jahrgängen, sondern in einer Gesamtwertung platziert, weshalb vordere Positionen schwer zu erreichen waren. Dass man sich trotz des jungen Alters weit vorne behaupten kann, bewiesen Lasse Hansen, Ben Dölling (beide 2010), Anthony Ruder (2011) und Pelle Brinkmann (2012). Sie alle schafften den Sprung in die Top 10. Besonders Lasse ließ mit Platz 2 unter 40 Teilnehmern über 50 m Rücken aufhorchen. Angesichts der großen Teilnehmerzahl waren die Platzierungen der SWL-Jungs beachtlich. So weit nach vorne kam Vincent Huneke (2012) zwar nicht, bei seinem ersten größeren Wettkampf konnte er aber einige Schwimmer seines Jahrgangs hinter sich lassen. In guter Verfassung präsentierten sich auch die jungen weiblichen SWL-Teilnehmerinnen: Emmi Brinkmann, Mina Dölling und Theresa Löchter (alle 2013) platzierten sich im Mittelfeld aller Starterinnen. Auf ihren Paradestrecken gehörten sie dabei zu den besten ihres Jahrgangs. Gleiches gilt für Emma Löchter und Nina Hilgemann (2010). Nina war Fünftschnellste ihres Jahrgangs über 50 m Brust, Emma sogar Zweite über 50 m Freistil.

Erwartungsgemäß konnten die Erwachsenen des Schwimmteams um die vorderen Platzierungen mitschwimmen. Besonders glücklich war Ruben Borgmann (2003) über seine 00:27,80 min. über 50 m Freistil, die passend zum Jahresende eine neue Bestzeit bedeuteten. Auf allen Strecken kam Lukas Licher (1990) nah an seine Bestzeiten heran. Insbesondere über 50 m Schmetterling (00:31,13) zeigte er sich für die NW-Meisterschaften am nächsten Wochenende bestens gewappnet. Nicht in Fahrt kamen dagegen Birte Borgmann, Lea-Sophie Risse (beide 2003) und Lea Licher (1997), die zwar vorne mitschwammen, aber aufgrund ihrer zuletzt wenigen Trainingseinheiten deutlich von ihren Bestzeiten entfernt waren. Auch für die erfahreneren Schwimmer gab es Staffelwettkämpfe. Isabell Holtkamp (1997), die extra für die 4×50 m Freistil nach Osnabrück gefahren war, holte mit den anderen Lienenerinnen Platz 2. In den weiteren Staffelwettkämpfen sicherten sich die SWLer noch zwei Mal Silber und einmal Bronze.