Schwimmteam unterstreicht mannschaftliche Breite

Beim Teutoburger Wald-Schwimmfest des SV Georgsmarienhütte konnten 21 Aktive von SchwarzWeiß Lienen am vergangenen Wochenende endlich wieder ins kühle Nass springen. Zur Freude des
Schwimmteams war das Wasser im Panoramabad mit seinen 28 Grad angesichts der Energiekrise sehr
warm. Ihre ersten Wettkampfstarts absolvierten dabei Marie Waltermann, Jette Meier (beide
Jahrgang 2014) und Katharina Korb (2013) über die 50 m Distanz. Für die etwas erfahreneren
Nachwuchsschwimmerinnen des SWL gab es vordere Podestplatzierungen zu bejubeln: Marie
Schwermann (2014) schwamm zu Platz 2 über 50 m Freistil, Frieda Große-Hartlage (2013) ebenfalls zu
Silber über 50 m Schmetterling. Für Emmi Brinkmann und Mina Dölling (beide 2013) sprang über 50 m
Rücken beziehungsweise 100 m Brust sogar Gold in der Jahrgangswertung heraus. Theresa Löchter
(2013) reihte sich bei ihren Starts stets im guten Mittelfeld ihres Jahrgangs ein, während sich Sophie
Winkelmann im gleichen Jahrgang über viele neue Bestzeiten freuen konnte.
Der jüngste männliche Lienener Teilnehmer Pelle Brinkmann (2012) platzierte sich bei vier Starts auf
Platz 2 hinter einem starken Schwimmer aus Osnabrück. Über 50 m Rücken reichte es für Pelle dann
souverän für Platz 1. Auch Anthony Ruder (2011) schwamm bei fünf Starts nur auf das Podest, dreimal
davon, über 50 m Rücken, 50 und 100 m Schmetterling, auf die oberste Stufe. Lasse Hansen (2010) tat
es seinen Teamkollegen ebenfalls in Rücken gleich und sicherte sich Gold. Auf einen sehr guten 3. Platz
schwamm Ben Dölling (2010) mit seiner neuen Bestzeit von 01:47,08 min. über 100 m Brust. Auch
Brustspezialistin Marlene Wittmann (2009) konnte Bronze über die 100 m für sich verbuchen. Für ihre
couragierte Leistung auf der harten 100 m Schmetterlingstrecke wurde Emma Löchter (2010) mit Platz
2 belohnt.
Für die Oldies im Team sprangen einige Finalqualifikationen heraus. Birte Borgmann (2003) und Lea
Licher (1997) gehörten nach den Vorläufen zu den fünf Schnellsten über die 50 m Brust. Im Finale
belegte Birte in 00:39,96 min. Platz 3 ganz knapp vor ihrer Teamkollegin Lea. Für Lukas Licher (1990),
der kurz hintereinander zwei Finals bestritt, reichten die 00:28,00 min. für Silber über 50 m Freistil.
Auch Jan-Henrik Huneke (1999) und Ruben Borgmann (2003) qualifizierten sich gleich zweimal für die
50 m Finals. Vor allem Ruben überzeugte in Schmetterling (00:30,54) und Rücken (00:33,97) mit den
Plätzen 2 und 3 auf ganzer Linie. Trotz einer Erkältung legte Jan-Henrik in Rücken einen sehr guten Lauf
hin (00:32,03). Obwohl die 32-Sekunden abermals nicht fallen wollten, konnte er mit Silber sehr gut
zufrieden sein. Im Anschluss an die Finals konnten die Lienener Finalteilnehmer noch weitere
Podestplatzierungen über die 100 m Strecken verbuchen. Ein Highlight aus SWL-Sicht war zudem die
8×100 m Freistilstaffel, die die Ältesten im Team besetzten. Komplettiert wurde die Staffel durch LeaSophie Risse (2003), Emma Löchter und Anthony Ruder. Die Taktik, das Rennen „von vorn anzugehen“,
zahlte sich aus: So konnte Anthony als Schlussschwimmer den großen Wanderpokal sicher nach Lienen
holen. Die Kampfrichterinnen Jana Epmann und Annegret Lienkamp freuten sich gemeinsam mit den
Schwimmern über die mannschaftliche Breite des Teams. So konnten die Aktiven sowohl in der
offenen Wertung aller Teilnehmer als auch im Nachwuchsbereich in den Jahrgangswertungen einige
Medaillen einfahren.

Download (PDF, 241KB)