Edelmetall zum Jahresabschluss

Mit den Kurzbahnmeisterschaften des Schwimmbezirks Nordwestfalen stand für das Schwimmteam von SW Lienen am dritten Adventswochenende der traditionell letzte Wettkampf des Jahres an. Anders als in den vergangenen Jahren fand der Wettkampf jedoch nicht im Zentralbad in Gelsenkirchen statt, welches inzwischen leider abgerissen wurde, sondern im Hallenbad in Gronau. Doch auch dort fanden die Schwimmer gute Bedingungen vor und die vielen Zuschauer am Beckenrand sorgten an beiden Tagen wieder für einen würdigen Rahmen und eine tolle Atmosphäre.

Um bei den Meisterschaften starten zu können, mussten im Laufe des Jahres Qualifikationszeiten erfüllt werden, was fünf Schwimmern gelungen war. Pelle Brinkmann (Jahrgang 2012) hatte die geforderten Normen gleich auf mehreren Strecken erfüllt und konnte die im bisherigen Jahresverlauf gezeigten Leistungen noch einmal steigern. Zwar verlief der Start in den Wettkampf über die 100m Rücken auf Medaillenkurs liegend mit einem technischen Fehler bei der letzten Wende noch sehr unglücklich, was Pelle dann aber mit Platz 3 über 50m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit (0:40,09 min) wettmachen konnte. Ebenfalls den Bronzerang mit neuer persönlicher Bestzeit (1:28,64 min) erreichte Pelle auch über die 100m Freistil. Einen Platz weiter oben auf dem Treppchen, lediglich geschlagen durch einen Schwimmer aus Gladbeck und somit die Silbermedaille gab es schließlich sogar über die 50m Rücken (0:45,35min). Mit drei Medaillen bei vier Starts war Pelle somit sehr zufrieden. Sehr zufrieden sein konnte auch Anthony Ruder. Im stark besetzten Jahrgang 2011 erschwamm er sich zwar kein Edelmetall, erzielte jedoch persönliche Bestzeiten und bestätigte die gute Form der letzten Wochen. Die 50m Freistil absolvierte Anthony in 0:36,01 min, was in einem engen Teilnehmerfeld Platz 9 bedeutete. Zum Podium fehlten ihm dabei gerade einmal rund zwei Sekunden, was in den jüngeren Jahrgängen nicht viel ist. Einen Platz weiter vorne belegte Anthony über die doppelte Distanz, wo er jedoch nicht zufrieden war, weil er seine Bestzeit verfehlte. Diese konnte er aber über die 50m Rücken in 0:42,47 min erzielen und sich über Platz 5 freuen. Auch hier war der Abstand zum Podium mit ca. zwei Sekunden nicht groß. Dieses erreichte hingegen Lasse Hansen im Jahrgang 2010 bei seinen drei Starts über 50, 100 und 200m Rücken, bei denen er jeweils seine bisherigen Bestzeiten pulverisierte. Über die 50m Distanz schlug Lasse in 0:37,72 min an und holte Bronze. Zu Silber, was an einen Schwimmer aus Bottrop ging, fehlten hier lediglich wenige Zehntel. Über die 100m (Zeit 1:21,74 min) konnte Lasse den Spieß dann umdrehen und lag auf dem Silberrang vor seinem Bottroper Kontrahenten. Platz 3 hinter zwei Schwimmern aus Münster gab es schließlich noch über die 200m Strecke in sehr starken 2:59,26 min. Ebenfalls über Edelmetall konnte sich Jan-Henrik Huneke (Jg. 1999) über die 200m Brust freuen. Mit seiner Zeit von 2:49,83 min verpasste er zwar seine persönliche Bestzeit, lag am Ende im Jahrgang 2004 und älter dennoch auf dem Bronzerang. Dazu gab es über 50m Rücken (Zeit 0:32,35 min) mit Platz 5 und über 50m Brust (Zeit 0:36,39 min) mit Platz 6 weitere sehr gute Platzierungen, sodass der Jahresabschluss auch für Jan-Henrik zufriedenstellend ausfiel. Zufrieden war auch Lukas Licher, der Trainer des Teams. Einerseits freute er sich mit seinen Athleten über die starken Leistungen und anderseits zeigte er selber ebenso einen guten Wettkampf, denn auch Lukas stand in der Altersklasse 30 dreimal am Start. Zwar verpasste er zunächst über die 50m Schmetterling mit Platz 4 in einer Zeit von 0:31,35 min noch knapp die Medaillen, konnte sich schließlich aber mit Platz 2 und 3 über 50m Rücken und 200m Freistil auf dem Podium einreihen.

Die NW-Meisterschaften bildeten somit den gelungenen Abschluss eines erfolgreichen Jahres, in dem neben einigen Titeln auf Kreis- und Edelmetall auf Bezirksebene besonders stetige Verbesserungen der persönlichen Bestzeiten erreicht werden konnten. Die Leistungen weiter zu steigern, ist für 2023 das Ziel.