Voll auf Kurs

Am letzten Wochenende reiste das Schwimmteam von Schwarz-Weiß Lienen mit acht Sportlern sowie Kampfrichter Mert Göztok zum 20. Münsteraner Sprintertag ins Stadtbad Mitte. Vor großer Kulisse konnten die Jüngsten im Team besondere Wettkampferfahrungen sammeln. Lasse Hansen, Ben Dölling und Emma Löchter (alle Jahrgang 2010) bestätigten hier, dass neue Bestzeiten nur mit konzentriertem Training und regelmäßiger Wettkampfteilnahme möglich sind. Hervorzuheben sind die Leistungen von Ben über 50 m Rücken (01:02,03), Lasse über 50 m Freistil (00:51,54) und Emma über 25 m Schmetterling (00:29,62).

Für die älteren SWL-Schwimmer, die alle jeweils 5 Strecken gemeldet hatten, diente der Wettkampf insbesondere als Standortbestimmung auf dem Weg zu den Kreis- und Bezirksmeisterschaften im November und Dezember. Gleichzeitig ging es auch darum Schwerpunkte für die weitere Trainingsarbeit zu ermitteln. In sehr guter Form präsentierten sich vor allem Lea Licher (1997) und Jan-Henrik Huneke (1999), die beide neue persönliche Bestzeiten aufstellen konnten. Lea gelang dies über die 50m Brust (00:39,73), Jan-Henrik über die 50 m Rücken (00:32,43). Auch Lea-Sophie Risse (2003) und Jakob Menkhaus (2001) konnten mit ihrem aktuellen Leistungsstand zufrieden sein. Lea-Sophie bewegte sich über die 50m Freistil (00:31,09) im Bereich ihrer Bestzeit und Jakob u.a. über die 100 m Lagen (01:09,47). Auch Lukas Licher (1990), der an diesem Tag der älteste Starter im gesamten Teilnehmerfeld war, konnte sich besonders über die 50 m Brust (00:35,86) über eine gute Leistung freuen. Da am Ende des Tages somit einige durchaus vielversprechende Zeiten standen, aber etwa bei den Tauchphasen nach Start und Wende sowie bei den Anschlägen noch deutliche Verbesserungspotenziale ausgemacht wurden, konnten Trainer, Athletinnen und Athleten einige wichtige Erkenntnisse aus Münster mitnehmen.

Auf dem Foto sind (von vorne links): Lukas Licher, Lasse Hansen, Ben Dölling und Lasse Hansen. (von hinten links) Lea-Sophie Risse, Jakob Menkhaus, Jan-Henrik Huneke, Mert Göztok und Lea Licher